Sonntag, 12. Januar 2014

[Rezension] Bryan Smith - Die Finsteren

Titel: Die Finsteren
Originaltitel: The Dark Ones
Autor/in: Bryan Smith
Reihe: -
Preis: 13,95 € (Broschiert)
Seitenanzahl: 379 Seiten
Verlag: Festa Verlag
Erscheinungsdatum: 25. September 2013

ISBN: 9783865522160 
Bewertung: 3/5





Das Buch. 
Sie nennen sich "Die Finsteren". Der Name war zuerst eher ein Scherz, aber passte, und jetzt tragen sie ihn voller Stolz. Sie sind Außenseiter der Stadt, Sonderlinge, die nur für die Nächte leben.
Dann steigen sie in das aufgegebene Haus. Dort geschah einst etwas Fürchterliches und seither lauert das Böse darin.
All die Jahre war es tief unten im Keller gefangen - doch die Finsteren lassen es frei...




Meine Meinung.
Zunächst mal möchte ich sagen, dass dieses Buch nichts für zartbesaitete Menschen und gewiss nicht für Minderjährige ist. 

Das Cover an sich finde ich eher durchschnittlich, klar es passt zur Geschichte mit den Silhouetten der Finsteren und den roten Linien die an Blut , Adern und eventuell auch Äste denken lassen. 
Auf dem Cover wird Bryan Smith auch als Amerikas Slasher-König betitelt. Ich habe dazu wenig Vergleichsmöglichkeiten aber dass Bryan Smith's Fantasien noch abgründiger und perverser als die von Laymon waren, kann ich durch dieses Buch durchaus bestätigen. 
Der Klappentext lässt erahnen, dass dieser Roman etwas übersinnliches beinhaltet, um genau zu sein: Dämonen. 
Es handelt sich um Andras, den Menschenschlächter, von Satan gesannt um Verderbnis und Unheil über die Menschen zu legen. 
Um ehrlich zu sein, ich kann mit Dämonen weder in Horror- noch in Jugendbüchern etwas anfangen. Aber ich habe mich trotzdem drauf eingelassen. Der Schreibstil ist für das Genre typisch sehr einfach - es geht hier schließlich um Horror, wir sollen geschockt werden, und nicht um literarisch wertvolle Kunst, das sollte man sich vor Augen halten. 
Die jugendliche Clique besteht aus 6 Mitgliedern, welche wir nach und nach besser kennen lernen. Jeder kommt scheinbar aus zerrütteten Familienverhältnissen. Vor allem die Eltern der Jugendlichen kommen einem sehr gestört vor aber das soll sich im Laufe des Buches noch verschlimmern...
Ab und an fand ich die Handlung etwas langatmig, da blieb das versprochene Gemetzel aus, dann wiederum überschlägt sich die Handlung. Teilweise gab es sogar Stellen, bei denen mir schlecht wurde (Achtung, Spoiler): Es wird erzählt wie herrlich appetitanregend der Duft von gegrilltem Menschenfleisch ist etc. Mir hat sich die Frage gestellt, wie jemand so etwas niederschreiben kann, ohne selber dabei verrückt zu wirken, ich will ja niemandem was unterstellen...

Mir fällt es schwer, eine Bewertung zu dem Buch abzugeben. Vom Genre her erfüllt es eigentlich alle wichtigen Kriterien: es ist gestört, es beinhaltet verrückte Charaktere, es ist böse und es schockt. Außerdem werde ich jetzt nicht gleich danach einen Laymon von meinem SuB lesen, das muss erstmal sacken lassen und das schaffen bei mir auch nicht viele Thriller.
Auf der anderen Seite war mir die Dämonenhandlung mit der Satansverehrung sehr fremd. Daher vergebe ich dennoch gute 3 Sterne.

Fazit: Dieses Buch empfehle ich jedem Fan dieses Genres und jedem, der gerne über die Grenzen hinaus lesen möchte...



Kommentare:

  1. Sehr schöne Rezension :-) Ich habe bisher erst ein Buch aus dem Festa Verlag gelesen und es war ebenso wie du hier beschreibst absolut verstörend und krank - und irgendwie auch ziemlich abartig. Man muss schon wirklich für so etwas gemacht sein, um sich ein komplettes Buch durchlesen zu können :-)

    Ich lasse mich jedoch auch immer mal wieder gerne auf was neues ein :-)
    freut mich, dass dir das Buch doch noch einigermaßen gefallen hat :-)

    LG
    Ivi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. :)
      Es wird bei mir definitiv auch nicht das letzte Buch vom Festa Verlag sein aber sowas kann ich dann doch "nur" häppchenweise lesen.

      Liebe Grüße

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...